Golfbrillen

Der leidenschaftliche Golfspieler (und das sind sie alle) spielt bei jedem Wetter. Deshalb trifft er auf viele verschiedene Lichtverhältnisse. Die Himmelsfarben bieten alle Farben. Der Hintergrund kann vom dunklen Felsmassiv bis zum lichtblauem Wasser alle Farbnuancen annehmen. Die Tageszeiten spielen mit dem Licht und Jahreszeiten sowieso.

Um das Grün des Golfplatzes und dessen Umgebung optimal sehen zu können, ist es wichtig die richtigen Filterfarben in seiner Sonnenschutzbrille zu benutzen. Aus diesen Gründen scheiden Filterfarben wie grau, blau und grün aus. Diese Farben schlucken die Kontraste der unterschiedlichen Grüntöne weg. Womöglich haben diese auch noch eine Tönung von 85%, was dazu führt, dass der Kontrast noch zusätzlich leidet. Kontrast kann als Tiefenschärfe angesehen werden. Ein wichtiger Punkt um Entfernungen genau einschätzen zu können. Kontrastgläser haben die Eigenschaft den Blaulichtanteil des Lichtes herauszufiltern. Das Blaulicht ist ein Streulicht und überlagert alle anderen Wellenlängen. Dadurch geht eine Trennschärfe verloren. Kontrastgläser filtern Blaulicht. Die perfekten Kontrastgläser sind sogenannte Kantenfiltergläser. Hier wird kurzwellige Licht regelrecht geblockt d. h. für bestimmten Wellenlängen des Lichtes ist das Glas völlig undurchlässig. Da diese Gläser sehr Farbintensiv (z.B. rot) sind, ist eine individuelle Verträglichkeit allerdings vorher unbedingt zu testen.

Für das Golfspielen universelle Kontrastglas empfehlen wir ein orange-braunen Farbton. Dieser wirkt auch phsychisch sehr aktivierend und macht gute Laune. Beim Putten ist ein gelbes Glas am besten. Es ist allerdings zu berücksichtigen, dass bei Sonnenschein das Gelb zu hell erscheinen kann und somit zuwenig Schutz vor Blendung gibt. Gelb ist demnach ein optimaler Farbton für leicht bewölktes Wetter. Polarisierende Gläser bringen dem Golfer gar nichts. Eine grundsätzliche Empfehlung für eine ultimative Golfer-Brille gibt es nicht. Mit einer von uns durchgeführte Bedarfsanalyse, erarbeiten wir individuell die optimale Kombination aus Fassungsauswahl und Kontrastglas.
Noch wesentlicher individueller zeigt sich die Situation bei Golfern, die eine Korrektionsbrille beim Golfen tragen. In diesem Fall bedarf es einer Sehanalyse, um den Sehkomfort zu optimieren. Gerade bei Trägern von Gleitsichtgläsern ist eine Beratung von entscheidender Bedeutung für ein beschwerdefreies Sehen in Nah und Fern. Es ist z. B. ein wesentlicher Punkt in der Empfehlung, ob jemand ein head-mover oder eye-mover ist. Bei der Frage, Gleitsichtglas oder nicht, werden wir sie professionell beraten. Helmut Buchecker ist seit mehr als 10 Jahren ein begeisterter Golfspieler. Er nutzte auch die Zeit um alle Varianten von Gläsern beim Golfsport zu testen. Auch analysierte er die verschiedenen Körperhaltungen der Golfspieler mit den damit verbundenen Sehgewohnheiten. All diese wichtigen Informationen gehen in eine Sehanalyse ein. Vereinbaren Sie mit Helmut Buchecker einen Beratungstermin, damit sie die nächste Golfsaison mit optimalen Sehbedingungen genießen können.

Empfehlung (Verglasung mit Ihrer Brillenstärke erhältlich):
Rodenstock Pro Act
Oakley
Tag Heuer - Photochromic
swiss+eye

© EGARA-CMS ist ein urheberrechtlich geschütztes Produkt der DREIWERKEN GmbH - Ihrer Werbeagentur für Online- und Print-Medien aus Kolbermoor (bei Rosenheim).